Packpapier: Vielseitiger Helfer in der Not

Packpapier & PackseideWaren, die mit einem Versanddienstleister verschickt werden, lassen sich mit einfachem Packpapier oder Seidenpapier hervorragend sichern und kommen unversehrt am Zielort an. Allerdings geraten auch Bastelfans und Freunde der Do-it-yourself-Kultur in Wallung, wenn sie auf Packpapier angesprochen werden. Das unauffällig braune und vermeintlich nichtssagende Papier ist ein echter Alleskönner.
Der eigentliche Zweck ist das Verpacken von zerbrechlichen Waren und Gütern, damit diese auf dem Postweg oder bei Umzügen nicht zu Schaden kommen. Schnell und sicher können große Mengen an Geschirr oder Glasartikeln umwickelt und in zusätzlich schützende Kartons verpackt werden. Kratzer, Absplitterungen oder auch die vollständige Zerstörung gehören damit der Vergangenheit an. Ein großer Pluspunkt sind zusätzlich die geringen Kosten, die für Packpapier investiert werden müssen, da es zu einem günstigen Preis auf Rollen erhältlich ist. Das dünne Seidenpapier kaufen Sie hingegen in praktischen Einzelbögen.

Packpapier im Versandwesen

Besonders Online Shops, die eine Vielzahl an Artikeln versenden müssen, sind dankbar über die nützlichen Papierpolsterprodukte wie Packpapier oder Seidenpapier. Einerseits bieten sich die Produkte zum Auspolstern größerer Kartons ideal an, Seidenpapier verleiht dem Versandkarton tatsächlich noch eine dekorative Note. Das umweltschonende Material zeichnet sich durch eine besondere Robustheit und Reißfestigkeit aus.

Besonders staunenden Augen erzeugen Sie mit farbiger Packseide, die selbst braunen Kartonagen ein besonderes Aussehen verleihen. Als einfaches Füllmaterial hingegen reicht das typische braune Packpapier völlig aus. Hilfreich zum Verpacken an unterschiedlichen Orten ist die SpeedMan Box. Der schlichte Karton lässt sich leicht transportieren, im Inneren befindet sich Packpapier, welches sich leicht abreißen lässt.

Packpapier zum Basteln und Kochen

Kochen mit Packpapier klingt absurd? Mitnichten! Fisch, Gemüse oder Fleisch bleibt wunderbar zart, wenn Sie es mit einer Hülle aus Packpapier in den Backofen legen. Durch die dichte Struktur kann die eigene Flüssigkeit nicht austreten, Ihre Zutaten garen somit im eigenen Saft. Dazu ist es besonders wichtig, dass die eingepackten Köstlichkeiten fest verschlossen werden, damit sie perfekt gelingen und die Aromen erhalten bleiben. Fleisch und Fisch bleiben in Packpapier zubereitet wunderbar saftig, das Gemüse knackig frisch. Ihre Gäste werden staunen, wenn Sie an der gedeckten Tafel Platz nehmen und solche einen Leckerbissen serviert bekommen.

Adventskalender, Osterdeko, Geschenkpapier, bis hin zu einer kompletten Hochzeitsdekoration – Packpapier ist ein echtes Bastelwunder. Das ursprüngliche und neutrale Braun lässt sich mit nahezu allen Farben kombinieren und am Ende sieht niemand, dass es simples Packpapier war. Platzdeckchen oder Einladungskarten für eine Hochzeit, die 24 kleinen Geschenke in der Vorweihnachtszeit oder hilfreiche Schilder im Gartenbeet – Ihren Bastelideen sind mit Packpapier keine Grenzen gesetzt. Probieren Sie es aus!

Im Versandwesen ist Packpapier unerlässlich, wenn bestellte Ware unversehrt beim Kunden ankommen soll. Welche Möglichkeiten zum Verpacken Sie noch haben, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Luftpolsterfolie: Sinnvoll für Verpackungen, erheiternd im Alltag

Luftpolsterfolie: Sinnvoll für Verpackungen, erheiternd im Alltag

Keine Hülle ist so vielseitig einsetzbar wie Luftpolsterfolie. Zuverlässig schützen sie zerbrechliche Waren beim Postversand durch die ganze Welt, sorgen bei einem Wohnungsumzug für heile Gläser und Porzellan, aber verbreiten auch im Alltag gute Laune. Tatsächlich gehen die ersten Gedanken, die viele Menschen mit Luftpolsterfolie verbinden, an die kleinen luftgefüllten Noppen, die sich schnell und einfach mit zwei Fingern zerplatzen lassen. Genau das soll vor allem in Stresssituation entspannend wirken.

Am 27. November 1959 wurde Luftpolsterfolie beim US-Patentamt als Bubble Wrap angemeldet und ist seitdem auf einem Siegeszug um die Welt. Der ursprüngliche Gedanke der Bubble Wrap war allerdings, sie als abwaschbare Tapete auf den Markt zu bringen, erst viel später wurden den beiden Entwicklern Alfred Fielding und Marc Chavannes klar, dass sich Luftpolsterfolie hervorragend als schützende Verpackung empfindlicher Gegenstände eignet.

Luftpolsterfolie als Verpackungsmaterial

Gläser, Geschirr, elektronische Teile oder einfach alle zerbrechlichen Waren können in Luftpolsterfolie über den gesamten Erdball geschickt werden – und sie bleiben heil. Die Luftpolsterfolie besteht zu 99 Prozent aus Luft und nur zu einem Prozent aus umweltfreundlicher und recyclebarer Polyethylenfolie, die sogenannte PE-Folie. Aufgrund der Fertigungsart durch zwei Formwalzen, eine davon ist mit einem Noppenzylinder ausgestattet – die andere bildet den Gegendruck, entstehen in zwei übereinanderliegenden und erwärmten Folienbahnen kleine Bläschen. Durch das entstehende Vakuum werden die Folien miteinander verbunden, die Bläschen bleiben bestehen.

Was als Tapete gedacht war, ist mittlerweile in fast jedem Postpaket zu finden, als Luftpolstertaschen in braun oder weiß für kleine Waren im Umlauf, umschließt Möbel oder Bilderrahmen und ist aus unserem Alltag einfach nicht mehr wegzudenken. Je nach dem Verpackungszweck ist Luftpolsterfolie in unterschiedlichen Qualitäten verfügbar. Papier- oder Vlieskaschierte Luftpolsterfolie bietet einen samtweichen Schutz für zerbrechliche Güter, antistatische Luftpolsterfolie umschließt Ihre wertvollen High-Tech-Geräte und mehrlagige Luftpolster schützt zarteste Gläser und Porzellane besonders sicher.

Luftpolsterfolie – unverzichtbarer Spaßfaktor

Eine Hommage an die Luftpolsterfolie wird regelmäßig Ende Januar eines jeden Jahres veröffentlicht. Sie hat ihren speziellen Ehrentag bekommen und wird weltweit dafür gehuldigt. Neben der zweckmäßigen Nutzung ist der Entspannungseffekt besonders hervor zu heben. Einfach mit zwei Fingern die kleinen Bläschen platzen lassen und das austretende „Plopp“ genießen – nichts ist schöner als dieser liebliche Sound, wenn im Büro das Chaos dominiert, die Kinder die Wohnung verwüsten oder die Luftpolsterfolie einfach nach etwas Aufmerksamkeit verlangt. Im Kindesalter wurden regelmäßig Wettkämpfe veranstaltet, wer lauter knallen kann und heute sollte Luftpolsterfolie einfach als Grundausstattung an jedem Arbeitsplatz verfügbar sein. Ob ein einfacher Streifen oder ein komplettes Sweatshirt aus Luftpolsterfolie – Grenzen Sind Ihnen dabei keine gesetzt.

Wie bereits erwähnt, findet sich der eigentliche Nutzen von Luftpolsterfolie im Versandwesen wieder. Welche Verpackungsmöglichkeiten es noch gibt, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Warenkennzeichnung für den Versand: So kommen Ihre Pakete sicher beim Empfänger an

Der Kunde hat die falsche Ware geliefert gekommen, das Paket ist verspätet eingetroffen oder gar nicht? Szenarien, die es so im Versandhandel nicht geben sollte, die aber immer wieder vorkommen. Doch die verspätete Auslieferung oder Falschlieferung hat nicht unbedingt das Versandunternehmen verschuldet. Der Fehler kann auch in einer unzureichenden oder falschen Versand- und Warenkennzeichnung begründet liegen. Dieses Problem können Sie als Absender jedoch einfach umgehen. Ob Onlineshop, Einzelhandel oder Privatperson: Damit Ihre Päckchen, Pakete und Briefe den Empfänger pünktlich und unversehrt erreichen, müssen sie richtig gekennzeichnet sein. Die Warenkennzeichnung bezieht sich von der Adresse über die notwendigen Begleitpapiere bis hin zu Handhabungshinweisen. Auch die ausreichende Frankierung der versendeten Waren und Briefsendungen gehört dazu. Besonders wichtig ist die Kennzeichnung, wenn die Pakete ins Ausland versendet werden sollen. Damit der Warenversand künftig reibungslos verläuft, haben wir in unserem Verpackungsratgeber die wichtigsten Informationen zur Warenkennzeichnung zusammengestellt.

Etikettendruck: alle notwendigen Daten gut lesbar auf einem Blick

Kurze Versandzeiten sind gerade für Onlineshops eine Möglichkeit, um sich gegenüber der Konkurrenz einen Vorsprung zu verschaffen. Allerdings stellt der Warenversand im E-Commerce eine Meisterleistung der Logistik dar, bei den vielen Paketen und Päckchen, die täglich das Lager verlassen, um auf die Reise zum Kunden zu gehen. Wichtigste Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf ist die korrekte Warenkennzeichnung. Adressetiketten erweisen sich dabei als ideale Lösungen. Mit maschinell erstellten Etiketten verleihen Sie Ihren Paketen, Briefen und Versandtaschen schon allein einen professionellen Eindruck. Auf den Versandetiketten befinden sich alle für den Versand benötigten Informationen und Daten. Dazu zählen Adresse vom Empfänger und Absender sowie ein Barcode oder die Sendungsnummer, mit der sich die Pakete identifizieren und rückverfolgen lassen. Darüber hinaus gehen Sie mit bedruckten Adressetiketten sicher, dass die Adresse des Empfängers auf der Verpackung gut zu lesen ist – im Vergleich zu so mancher Handschrift, die kaum zu entziffern ist. Außerdem ist die Erstellung der Warenkennzeichnung per Hand ziemlich aufwendig. Wenn die Versandabteilung mit einer großen Stückzahl an Waren betraut ist, rechnet sich schnell ein hauseigener Etikettendruck.

Damit sie deutlich zu erkennen sind, müssen Sie die Adressetiketten auf der dafür vorgesehenen Stelle auf dem Brief oder Paket anbringen. Bei Letzterem sollte sich die Warenkennzeichnung auf einer glatten Oberfläche befinden und nicht vom Verpackungsmaterial verdeckt werden. Als besonders vorteilhaft erweisen sich witterungsbeständige Adressetiketten oder eine zusätzliche Schutzfolie, mit der sich Verschmutzungen und witterungsbedingte Beschädigungen verhindern lassen.

Lieferschein und Rechnung für Ihre Versandgüter sorgfältig verwahren

Neben der gut leserlichen Adresse des Empfängers umfasst die Warenkennzeichnung auch das korrekte Frankieren der Sendung. Das Porto hängt bei Paketen von der Größe, dem Gewicht und Bestimmungsort ab. Aber auch bei Kleinsendungen existiert bereits eine Preisstaffelung – so macht es einen Unterschied, ob Sie Maxibriefkartons oder Großbriefkartons verschicken wollen. Informieren Sie sich über die entsprechenden Preise des Versandunternehmens.

Im Einzelhandel und im E-Commerce müssen der Ware wichtige Dokumente beigelegt werden – wie der Lieferschein und gegebenenfalls die Rechnung. Zwar platzieren viele Onlineshops diese Dokumente im Paketinneren, professioneller und komfortabler ist es jedoch, für diese Form der Warenkennzeichnung eine Lieferscheintasche zu verwenden: Einfach die notwendigen Papiere in die Lieferscheintasche packen, verschließen und auf der Verpackung aufkleben. Auf diese Weise gehen Sie auf Nummer sicher, dass die wichtigen Dokumente nicht verlorengehen.

Handhabungshinweise zur Kennzeichnung empfindlicher und gefährlicher Waren

Sind die Waren, die Sie versenden wollen, empfindlich und erfordern einen besonderen Umgang oder gar gefährlich, umfasst die Warenkennzeichnung zusätzliche Handhabungshinweise. Damit lässt sich die Zahl der Retouren und Transportschäden deutlich reduzieren. Für die Kennzeichnung sind entsprechende Hinweisetiketten erhältlich, die Sie nur auf das Paket kleben müssen. Aufkleber mit „Vorsicht zerbrechlich“ oder „Bruchgefahr“ stellen Sie sicher, dass das Versandunternehmen mit der Verpackung beim Transport umsichtig umgeht. Bei Gefahrgut ist die Kennzeichnungsart teilweise sogar gesetzlich vorgeschrieben und in der DIN 55 402 geregelt. Mit Gefahrgutetiketten, die gefährliche Güter auffällig kennzeichnen, sind Sie auf der sicheren Seite, indem Sie die jeweiligen Vorschriften einhalten und Unfällen vorbeugen.

Wenn Sie wissen wollen, wie es Ihrer Waren beim Versand erging, können Sie die Verpackungen mit zusätzlichen Transportindikatoren versehen, welche die Transportbedingungen überprüfen. Die Schutzausstattung ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich wie beispielsweise Kippindikatoren und einem Stoßindikatorlabel. Wird bei Letzterem die vorab definierte Stoßkraft der Verpackung überschritten, verfärbt sich die Warnflüssig rot und Sie wissen, dass es innerhalb der Transportkette zum unsachgemäßen Umgang kam.

Warenkennzeichnung für den Versand ins Ausland

Beim Warenversand ins Ausland gelten je nach Zielland oftmals spezielle Regelungen zur Warenkennzeichnung, über die Sie sich zusammen mit den Zollbestimmungen informieren sollten. Damit die Waren den richtigen Empfänger erreichen, müssen sie vollständig gekennzeichnet sein. Auch Handhabungshinweise für den Versand sind notwendig. Beim Auslandsversand ist es zudem besonders wichtig, dass Warenkennzeichnung, Inhalt und Lieferschein übereinstimmen. Sonst kann es beim Zoll zu Verzögerungen kommen, im schlimmsten Fall sind sogar Strafzölle möglich. Weil die Pakete außerdem länger unterwegs sind, sollten alle Aufkleber, mit denen Sie die Waren kennzeichnen, witterungsbeständig sein. Obendrein sollten Sie die Transportzeit auch beachten, wenn Sie das benötigte Verpackungsmaterial kaufen.

Schicken Sie Ihre Waren sicher auf die Reise – für zufriedene Kunden und Absender

Sind Paket, Päckchen und Brief für den Versand korrekt gekennzeichnet, sollte nichts mehr schiefgehen und die Ware unbeschädigt beim Empfänger ankommen. Onlineshops können außerdem Ihre Kunden mit kurzen Versandzeiten für Ihren ausgezeichneten Service begeistern und den Transportweg überwachen – das ist vor allem dann wichtig, sollte es einmal um Haftungsfragen gehen.

Paketinhalt mit Polsterchips polstern und schützen

Auf dem Weg zum Empfänger hat Ihr Paket eine abenteuerliche Reise vor sich, bei dem es zahlreichen Belastungen ausgesetzt ist. Damit Ihre Ware genauso einwandfrei, wie Sie Ihr Haus verlassen hat, beim Empfänger ankommt, müssen Sie diese ausreichend schützen und polstern. Denn mit der Wahl geeigneter Kartonagen ist es beim richtigen Verpacken nicht getan. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, das Versandgut im Inneren des Kartons ausreichend zu fixieren und dadurch vor Transportschäden zu bewahren. Polsterchips bieten Ihrem Versandgut gleich zweifachen Schutz. Als Polstermaterial dienen sie einerseits dazu, die Ware im Karton zu polstern. Andererseits hindern sie den Paketinhalt daran, beim Versand zu verrutschen. Schließlich passen Verpackung und verpackte Ware in den seltensten Fällen hinsichtlich der Form perfekt zusammen. Als Experten für Verpackungsmaterial erklären wir Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie Ihre Produkte mit Polsterchips auf ihrer abenteuerlichen Reise vor Beschädigungen schützen.

Hohlräume mit Polsterchips auffüllen

Verpackungschips sind das ideale Füllmaterial, um jeden noch so kleinen Hohlraum im Paket zu schließen und die Ware so zu fixieren. Außerdem dienen die Chips dem Paketinhalt als schützende Polsterung, die Stöße und Erschütterungen beim Versand abfedert. Als loses Füllmaterial sind Polsterchips universal einsetzbar und für so gut wie für alle Versandinhalte geeignet. Außerdem kann sich loses Polstermaterial der Form jedes Kartons anpassen. Inzwischen sind Verpackungschips sogar als biologisch abbaubare Variante erhältlich, sodass keine Belastungen für die Umwelt durch das Verpackungsmaterial zu befürchten sind. Ökologisch eingestellte Kunden werden dies zu schätzen wissen.

Füllmaterial für alle Inhalte

Polsterchips gewähren Ihnen beim Verpacken verschiedene Optionen: So können Sie die Chips dazu verwenden, die Zwischenräume um das Versandgut im Paketinneren komplett aufzufüllen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, den Gegenstand mit weiterem Verpackungsmaterial wie Luftpolsterfolie zusätzlich abzusichern. Das bietet sich vor allem bei besonders empfindlicher Ware an oder wenn das Transportgut in der Umverpackung besonders viel Spielraum hat. ‚Auch für das Karton-in-Karton-Prinzip beim Verpacken kommen Polsterchips infrage. Das lose Füllmaterial gibt dem inneren Karton ausreichend Halt in der Außenverpackung.

Verpacken mit Polsterchips – So geht es

Bevor Sie das Versandgut in die Kartonage packen, legen Sie den Boden zunächst mit Polsterchips aus. Platzieren Sie die Ware dabei in der Mitte des Pakets. Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Abstand zu den Außenwänden der Verpackung lassen. Danach füllen Sie das Paket mit Polsterchips auf. Erst wenn sich der Inhalt nicht mehr bewegen kann, haben Sie genügend Füllmaterial verwendet. Um zu prüfen, ob die Ware ausreichend gepolstert ist, können Sie das Paket vorsichtig schütteln. Haben die Polsterchips in der Verpackung noch zu viel Spielraum, sollten Sie noch mehr Verpackungschips dazugeben. Allerdings sollten Sie es dabei auch nicht übertreiben. Sind alle Hohlräume in der Verpackung gefüllt, kann Ihr Paket gut gepolstert und gesichert auf die Reise gehen.

Richtig verpacken für den Versand

Als Experten für Verpackungsmaterial wissen wir natürlich auch, wie man richtig für den Versand verpackt. Ob private Postsendungen oder gewerbliche Waren, Güter, die versendet werden, müssen richtig verpackt werden, um böse Überraschungen beim Empfänger zu vermeiden. Wir haben die wichtigsten Verpackungstipps übersichtlich für Sie zusammengestellt. Wenn Sie noch Fragen zu unserem Verpackungsmaterial haben, erreichen Sie unser Team telefonisch unter 0421-878 309 566 oder Sie schreiben uns eine E-Mail an service@bb-verpackungsshop.de. Alternativ können Sie auch unser Kontaktformular nutzen.

Die Verpackungsgröße

Wählen Sie immer die kleinstmögliche Verpackungsgröße, sodass der Inhalt des Paketes möglichst wenig Spielraum hat und nicht verrutschen kann. Wenn der Inhalt zusätzlich gepolstert werden muss, lassen Sie ca. 5 cm Platz an den Seiten.

So packen Sie den Inhalt richtig

Wenn Sie Versandgut unterschiedlichen Gewichts richtig verpacken möchten, beginnen Sie mit den schweren Waren, die ganz nach unten gehören. Verteilen Sie das Gewicht möglichst gleichmäßig. Leichtes Versandgut bitte ganz nach oben legen. Zerbrechliche Gegenstände platzieren Sie am besten in der Mitte des Paketes und versuchen sie mit anderen Waren zu stabilisieren. Nutzen Sie zusätzlich Füll- und Polstermaterial wie Luftpolsterfolie, Seidenpapier oder PE-Schaumfolie, um zerbrechliches Gut zu schützen.

Zerbrechliches für den Versand richtig verpacken

Wir haben es gerade schon kurz angerissen. Zerbrechliches müssen Sie besonders gut verpacken, damit es den Versand unbeschadet übersteht. Wickeln Sie jedes Teil einzeln in schützendes Verpackungsmaterial ein. Dazu eignen sich Luftpolsterfolie, Seidenpapier oder PE-Schaumfolie, Rollenwellpappe, Packpapier und PE-Schaumprofile. Zerbrechliches sollte keinen Kontakt zu den Außenwänden des Paketes haben. Achten Sie darauf, das Versandgut in die Mitte des Kartons zu legen und nach außen gut auszupolstern. Auch zwischen den Versandgütern schaffen Sie mit Polstermaterialien eine gute Abfederung.
Zur Kategorie Schützen + Polstern

Stehend oder liegend – Flaschen & Co. richtig verpacken

Flaschen, Tetrapacks und Drogerieartikel, also alle Güter, die auslaufgefährdet sind, müssen Sie stehend verpacken. Erhältlich sind spezielle Flaschenkartons, die in Fächer unterteilt sind oder Sie nutzen wieder Polstermaterial, um das Versandgut aufrecht zu verschicken. Waren wie Flaschen können stehend Druck- und Stoßbelastungen sehr viel besser absorbieren. Zu den Flaschenboxen

Pakete richtig verschließen

Versand- & Warenkennzeichnung - bb-verpackungsshop

Nicht nur der Inhalt muss gut geschützt sein, wenn Sie Waren richtig verpacken möchten. Auch das sichere Verschließen des Paketes ist wichtig, sodass sich dieses während des Versandweges nicht versehentlich öffnet.

Grundsätzlich gilt als Richtwert:

Für Pakete bis 12 kg reicht eine einfache Verklebung. Zu verkleben sind die Bodenseite und die Deckelseite. Verwenden Sie zum Verkleben am besten Paketklebeband.

Wiegt das Paket zwischen 12 und 25 kg, sollten Sie das Paket zusätzlich mit einem Doppel-L-Verschluss verkleben.

Ab einem Gewicht von 25 kg wählen Sie zusätzlich einen Doppel-T-Verschluss.

Richtig verpacken mit dem passenden Verpackungsmaterial

Zum richtigen Verpacken fehlt natürlich noch das passende Verpackungsmaterial. Dieses wählen Sie anhand des Inhaltes aus. CDs, DVDs und andere Waren, die geschützt werden müssen, gehören in eine Luftpolstertasche. Für Kalender bieten sich Kalenderversandtaschen an, die auf der Rückseite verstärkt sind, sodass die Kalender nicht knicken. Poster und andere Rollen versenden Sie sicher in Trapezrohren oder Versandhülsen. Empfindliche Güter gehören in Fixierverpackungen, die mit hochwertigem Schaumpolster ausgekleidet sind, das Stöße abfedert. Für den gewerblichen Versand wählen Sie Automatikbodenkartons, die sich mit wenigen Handgriffen mühelos aufrichten und befüllen lassen. Für alle „normalen“ Waren und Güter wählen Sie Versandkartons in der entsprechenden Größe.