Das neue Verpackungsgesetz kommt!

Beratung und Lizenzierung vom Experten

Stichtag 1. Januar 2019: Mit dem Jahreswechsel tritt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) in Kraft. Es nimmt Händler und Hersteller, die mit Waren befüllte Verpackungen in Verkehr bringen, deutlich stärker in die Pflicht, als dies noch bei der bislang geltenden Verpackungsverordnung der Fall war. Unabhängig von Verpackungsmaterial und -menge ist so nun jeder, der Verkaufsverpackungen (hierzu zählen ausdrücklich auch Versandverpackungen) nutzt, zu der Beteiligung an einem dualen System sowie zur Registrierung bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister (ZSVR) verpflichtet. Bei Missachtung dieser Vorgaben drohen Bußgelder sowie Verkaufsverbote. Was genau das nun für Sie als Händler, der auf Verpackungsmaterialien angewiesen ist, bedeutet, erklären wir Ihnen gemeinsam mit unserem Partnershop Lizenzero, dem Onlineshop für Verpackungslizenzierung des Dualen Systems Interseroh.

Welche Verpackungsmaterialien müssen lizenziert werden?

Welche Verpackungsmaterialien müssen lizenziert werden?

Die Pflicht zur Beteiligung an einem dualen System gilt bereits ab der ersten in Umlauf gebrachten Verpackung – Mindestmengen sieht das VerpackG somit ausdrücklich nicht vor. Grundsätzlich schreibt es die Lizenzierung aller Verpackungsarten vor, die typischerweise beim privaten Endkonsumenten zu Hause entsorgt werden (hierzu zählen alle Verpackungen aus Papier, Pappe oder Karton ebenso wie solche aus Kunststoff).

Im Versandhandel ist zudem vor allem zu beachten, dass die Beteiligungspflicht auch Packhilfsmittel wie Klebebänder oder Etiketten sowie Polster- und Füllmaterialien wie Folien, Styropor, Wellpappe oder Seidenpapier miteinschließt.

JETZT WEITER INFORMIEREN

Was passiert bei Nichtbeachtung des Gesetzes?

Was passiert bei Nichtbeachtung des Gesetzes?

Sollten Sie falsche Mengen melden oder Ihrer Beteiligungspflicht grundsätzlich nicht nachkommen, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit. Diese wird mit Bußgeldern von bis zu 200.000 Euro geahndet. Zudem unterliegen Ihre Waren ohne Verpackungslizenzierung einem Verkaufsverbot. Daneben wird die Zentrale Stelle Verpackungsregister mit Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes ein öffentlich einsehbares Register über alle registrierten Unternehmen führen, das für Transparenz und faire Spielregeln auf dem Markt sorgen soll und so Abmahnungen durch Wettbewerber provozieren kann.

So stellen Sie sich in wenigen Schritten VerpackG-konform auf

Um Sanktionen zu vermeiden und ordnungsgemäß im Sinne des VerpackG zu handeln, befolgen Sie einfach diese drei Schritte:

1

BETEILIGEN

Melden Sie sich durch einen Klick auf den untenstehenden Button über Lizenzero beim Dualen System Interseroh an und melden Sie dort Ihre individuelle Verpackungsmenge.

2

REGISTRIEREN

Registrieren Sie sich über LUCID bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister und geben Sie hier sowohl Interseroh als Ihr duales System als auch die bei Lizenzero gemeldete Verpackungsmenge an. Tragen Sie außerdem die von der ZSVR vergebene Registrierungsnummer wiederum in Ihrem Lizenzero-Kundenkonto ein.

3

ÜBERPRÜFEN

Zu Beginn des Folgejahres gleichen Sie Ihre ursprünglich gemeldeten Mengen noch einmal mit dem tatsächlich in Umlauf gebrachten Verpackungsvolumen ab und bestätigen den finalen Wert sowohl bei Lizenzero als auch bei der Zentralen Stelle.

JETZT LIZENZIEREN UND EXKLUSIVEN LIZENZERO-RABATT EINLÖSEN